Das Tierheim.de Forum  

Zurück   Das Tierheim.de Forum > Tierarten > Sonstige Haustiere

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.03.2007, 12:33   #1
Morri
User
 
Registriert seit: 07.01.2007
Beiträge: 15
Standard Für Schweine giftige Pflanzen u.a.

created by Sabine Duda

+ = schwach giftig ++ = giftig +++ = sehr giftig

Zwiebel ++
Beim Genuss von Zwiebeln setzt eine Hämolyse ein. Das heisst, die roten Blutkörperchen beginnen zu platzen. Ausgelöst wird dieser Prozess durch Schwefelverbindungen, die verhindern, dass der Blutfarbstoff Hämoglobin Sauerstoff transportiert. Warum Zwiebeln für den menschlichen Organismus nicht tödlich sind, konnte bisher noch nicht ausreichend erforscht werden. Man nimmt jedoch an, dass schützende Moleküle dafür verantwortlich sind.



Avocado +++
Während für den Menschen das Fruchtfleisch eine Delikatesse darstellt, ist es für Tiere tödlich, ebenso der Fruchtkern.


Kakao +++
Das Getränk enthält Theobromin, ein Alkaloid, das mit dem Koffein verwandt ist. Wie beim Menschen wirkt der Stoff aufputschend. Allerdings können Schweine Theobromin weit langsamer abbauen als Menschen. Herzversagen ist die Folge. Eine Tafel Schokolade kann ein Schwein töten.


Kartoffel ++
Giftig sind nur die oberirdischen Teile und die Kartoffelkeime. Wenn Kartoffelknollen unter Licht gelagert werden, werden sie grün. Dann sind die Knollen auch giftig. Wie bei allen Nachtschattengewächsen kann der Genuss der als giftig beschriebenen Pflanzenteile zu Erbrechen und Durchfall führen. Bei schweren Vergiftungen sind Halluzinationen und Krämpfe möglich.


Schwarzer Holunder +
Vor allem Blätter, die frische Rinde und die unreifen Früchte sind schwach giftig. Die Blüten und reifen Früchte sind essbar. Nur bei Aufnahme grosser Mengen kommt es zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.


Dieffenbachia, Schweineohr +++
Die Pflanze ist im Ganzen sehr giftig, ebenso das Blumenwasser. Es kommt zu Brennen, Blasenbildung, Anschwellen der Schleimhäute (bis zum Ersticken), vermehrten Speichelfluss, Erbrechen und Durchfall. Dann Herzrhytmusstörungen, Krämpfe und Atemlähmung. Gelangt der Saft ins Auge, folgt verstärkter Tränenfluss, Lidkrämpfe und eine starke Bindehautentzündung.


Aloe ++
Die ganze Pflanze ist giftig. Es kann zu Darmblutungen, vermehrter Urinausscheidung, blutigem Urin, Gebährmutterblutungen, Magenentzündungen und Nierenreizung kommen.

Osterglocke, Gelbe Narzisse ++
Die ganze Pflanze, vorallem die Zwiebel ist giftig. Ebenso das Blumenwasser. Es kann zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Schock kommen.


Maiglöckchen +++
Die ganze Pflanze ist sehr stark giftig. Es kann zu Erbrechen, Durchfall, Krämpfen des Magen- Darmtraktes, Schwindel, Benommenheit, einer erhöhten Urinausscheidung, Blutdruckabfall und Herzrhytmusstörungen kommen.


Tabak +++
Die ganze Pflanze ist, mit Ausnahme der Samen, sehr stark giftig. Nikotin wirkt in niedrigen Dosen erregend, in hohen Dosen hemmend. Es kann zu Erbrechen, Durchfall, Zittern und Zuckungen, Bewusstlosigkeit, Atemnot und Kreislaufzusammenbruch kommen.

Vorsicht: Schweine werden genauso süchtig nach Nikotin wie der Mensch, keine Kippen wegwerfen wo das Schwein sie erreichen kann!

Sie werden gierig jeden Stumpen fressen und jeden Raucher angehen um an dessen Zigaretten zu kommen.

Ebenso ist es mit Alkohol, wenn sie Alkohol getrunken haben wird das Schwein sie anschreien und rempeln da es ebenfalls welchen möchte, bzw alkoholhaltige Putzmittel und Parfüm trinken sollte es diese erreichen.

Geben sie ihrem Tier nicht aus Jux und Dollerei *Norgerl*(Reste aus dem Glas) zu kosten. Einmal reicht und sie haben einen Alkoholiker.
Manche Witzbolde aus der Nachbarschaft machen sich einen Scherz damit.



Fensterblatt, Zimmer-Philo. ++
Die ganze Pflanze, vor allem der Saft ist giftig. In den Blütenzapfen sollen kleine, nadelförmige Kristalle voehanden sein, die im Maul Verletzungen hervorrufen. Im Wurzelstock und in der übrigen Pflanze ist ein hautreizender Saft enthalten.


Weihnachtsstern, Adventsstern ++
Die ganze Pflanze ist giftig, vor allem der Milchsaft. Es kann zu Erbrechen, Durchfall, Schläfrigkeit, Bewusstseinsstörungen, Delirium, Krämpfe und Schock kommen. In der Literatur finden sich sehr viele widersprechende Angaben über die Giftigkeit der Pflanze. Möglicherweise ist die Gefährlichkeit durch den Standort der Pflanze bestimmt. Die Wirkungen können auch durch die Kultivierung verringert sein.


Bitter/ZierLupine +++
Die Samen sind stark giftig. Von der eingenommenen Dosis hängt es ab, ob die Wirkstoffe eine erregende oder eine lähmende Wirkung auf das Zentralnervensystem haben. Es kann zu Erbrechen, vermehrten Speichelfluss, Schluchbeschwerden und Herzrhytmusstörungen kommen. Sehr selten sind Lähmungen und Krämpfe. Der Tod tritt bei vollem Bewusstsein durch Atemlähmung ein.
Die Süsslupine ist hingegen ein hervorragendes Futtermittel und auch beim Mensch eine Delikatesse.


Buchsbaum +++
Alle Teile sind stark giftig, vor allem Rinde und Blätter. Es kann zu Erbrechen, Durchfall, Zittern, heftigen Krämpfen, erregende und dann lähmende Wirkung kommen.


Oleander +++
Die ganze Pflanze ist stark giftig. Es kann zu Erbrechen, Durchfall, Koliken (heftige Bauchschmerzen), Pupillenerweiterung, Herzrhytmusstörungen und Atemlähmung kommen. Der Tod tritt nach 2-3 Stunden durch Atemlähmung ein. Der Milchsaft soll sehr gefährlich sein, wenn er durch eine Wunde direkt in den Blutkreislauf gelangt.

Rizinus, Wunderbaum +++
Die Samen sind sehr stark giftig. Die Wirkung hängt vom Zerkauungszustand der wohlschmeckenden Samenkapseln ab. Vergiftungen werden nur bei intakter Samenkapsel überlebt. Die Vergiftung zeigt sich nach einer symptomfreien Zeit von ein paar Stunden bis zu zwei Tagen. Es kann zu blutigem Erbrechen, blutigem Durchfall, Koliken, Austrocknung, Krämpfen, reiswasserähnlichem Stuhl, vermehrten Speichelfluss, schweren Krämpfen, Herzrhytmusstörungen und Atemlähmung kommen. Der Tod tritt durch Atemlähmung ein.
Gelber Hahnenfuss, Butterblume +
Die ganze Pflanze, vor allem die Wurzel ist giftig. Es kann zu Erbrechen, Durchfällen (evtl. blutig), Erregung dann Lähmung, Atemnot und Kollaps kommen. Maul, Speiseröhre und Magen werden schwer gereizt.


Taxus, Eibe +++
Die ganze Pflanze ist, mit Ausnahme der roten, fleischigen Samenhülle, sehr giftig. Höchster Giftgehalt: Herbst und Winter. In der Regel kommt es 1-2 Stunden nach Einnahme zu Erbrechen Schwindel, Koliken, Krämpfen, erweiterten Pupillen und die Körpertemperatur sinkt ab. Der Tod tritt nach 1,5-24 Stunden durch Atemlähmung ein.


Fingerhut, Digitalis +++
Die ganze Pflanze ist sehr stark giftig. Es kommt schon nach 1-2 Stunden zu unstillbarem Erbrechen, Taumeln, Herzrhytmusstörungen. Der Tod tritt durch Herzstillstand ein.


Tollkirsche, Bella-Donna, Waldnachtschatten +++
Alle Pflanzenteile sind sehr stark giftig. Vergiftungen entstehen meisst durch den Genuss der wohlschmeckenden Beeren. Es kann zu erweiterten Pupillen, Erregung, Pulsbeschleunigung, unstillbarem Durst, Schluckbeschwerden, Bewegungsdrang, Schreien, Zittern, Schwanken, Fieber und Atemlähmung kommen.


Datura, Engelstrompete +++
Die ganze Pflanze, vor allem Wurzeln und Samen, sind sehr stark giftig. Es kann zu roter, heisser und trockener Haut kommen, Erbrechen, Unruhe, verstärkter Tränenfluss, Fieber, Krämpfe, Durst, Vermehrter Speichelfluss, lichtstarren Pupillen und Tobsuchtsanfällen kommen. Durch die heute eingeführten Zuchtformen kann die Giftigkeit vermindert oder ganz aufgehoben sein. Darüber gibt es noch keine Untersuchungen.


Bittersüsser Nachtschatten +++
Die ganze Pflanze ist stark giftig. Symptome wie bei Tollkirsche.
[ noch kein Foto vorhanden ] Goldgelbe Alpenrose, Sibirische Alpenrose ++
Die ganze Pflanze ist giftig. Es kann zu Krämpfen, vermehrtem Speichelfluss, Erbrechen, Durchfall und Lähmung der Atmung kommen.


Feld-Rittersporn ++
Alle Pflanzenteile, vor allem die Samen sind giftig. Es kann zu Erbrechen, Erregung, Krämpfen, Herzrhytmusstörungen und Atemlähmung kommen.
Schwarzer Nachtschatten, Schweinstod +++
Alle Teile der Pflanze sind stark giftig. Es kann zu Erbrechen, Durchfall, Benommenheit, Krämpfen, Herzrhytmusstörungen, Bewusstlosigkeit und Atemlähmung kommen.


Azalee +
Die ganze Pflanze ist giftig. In der Pflanze ist Acetylandromedol und Urolsäure, ein Triterpen, enthalten. Durch die verschiedenen Zuchtformen können die Inhaltsstoffe stark variieren. Es kann zu Erbrechen, Durchfall, Bewusstseinsstörungen und Krämpfen kommen. Auch der Genuss von Honig, der aus dem Nektar von Rhododendren gewonnen wird, kann Vergiftungen auslösen.


Adlerfarn (Pteridium aquilinum) +
Die ganze Pflanze ist giftig, besonders wenn sie noch jung ist.
Vergiftungssymptome sind blutiger Durchfall und blutiger Urin,
Muskelzuckungen, Krämpfe, Gangunsicherheiten, Überreaktionen des Immunsystems, Auftreten von allergischen Reaktionen wie Asthmaanfällen u.ä.

Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
Der Gemeine Wurmfarn ist eine Arzneipflanze. Extrakte der Pflanze finden Verwendung als Bandwurmmittel in der Tiermedizin.
Vergiftungserscheinungen vor allem durch Überdosierung der gepulverten Droge (z.B. bei einer Wurmkur):
- Übelkeit, Erbrechen, Leibschmerzen, Durchfälle
- Ohnmachtsanfälle, Sehstörungen, Steigerung der Reflexe
- Herzschwäche, Schädigung der Atmung
- bei schweren Vergiftungen: Tod durch Krämpfe oder durch Atemlähmung

Über Ergänzungen und Hinweise bin ich dankbar.
Morri ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:13 Uhr.

 


Unterstützen Sie tierheim.de:
Tierheim.de - Konto 33700 - Bank für Sozialwirtschaft (BLZ 100 205 00)
Jeder kann helfen!
 

 

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.





Weitere Infos